Ich dachte, das passiert nur mit Socken…

…, die in der Waschmaschine verschwinden. Aber anscheinend verschwinden auch Kopien von Baugenehmigungen im Büro von T&C. 🙂
Ich fand das ehrlichgesagt mehr amüsant, als wir angeschrieben wurden, ob wir evtl. die Kopie mit nach Hause genommen haben.

Nein, hatten wir selbstverständlich nicht.

Ich hoffe nur, dass dieses kleine Missgeschick nun nicht eine „kleine“ Verzögerung nach sich zieht!

Der Baubeginn ist übrigens für Mitte September avisiert 🙂 Hoffen wir mal, dass das es dann auch wirklich losgeht!

Die Baugenehmigung…

…ist EEEEEEEEEEEEEEEENNNNNNNNNNNNDLICH da!

Nachdem mir Montag gesagt wurde, sie liege auf dem Tisch und sei im Prinzip fertig, Donnerstag dann gefragt wurde, „wie, Sie möchten die diese Woche noch abholen kommen?“, wurden wir heute morgen um 11 angerufen, dass wir sie holen können, aber nur bis 12 Uhr – haha 🙂

Eben abgeholt und zu T&C gebracht!

Wir warten nun bis unser Architekt die Pläne für die Installationen fertig gestellt hat, dann muss die Statik wohl nochmals final berechnet werden und dann….. KANNS LOSGEHEN!

Voller Tatendrang haben wir dann mal eben ein Lowboard fürs Wohnzimmer und einen Standspiegel für die Ankleide im Dänischen Bettenlager erstanden :-). Vorfreude total!

Derweil hat sich übrigens unsere Putzfarbe geändert. Von unserem ersten Wunsch: gelb, rotes Dach, rote Fenster zu:

Hausfarbe

weiß, anthrazitfarbenes Dach und anthrazitfarbene Fenster…

Sieht wirklich schick aus und wir haben nicht mehr das Problem, dass die Farbe der Dachpfannen und der Fensterrahmen aufeinander abgestimmt werden müssen.

Grundrisse…

…sind eigentlich schon was länger erstellt, aber da das Bauanlaufgespräch, bei dem letzte Änderungen gemacht wurden, nun schon eine Woche her ist, kann man über die Grundrisse ja schonmal etwas erzählen.

Man merkt übrigens, dass ich Ferien habe 🙂
1. geht es wirklich voran gerade und 2. habe ich Zeit Einträge zu machen

EG

Quelle: http://www.hausausstellung.de (Town & Country, Katalog-Grundriss)

EG: Der HWR im Bodensee 129 Grundriss war uns zu klein und vorallem zu schmal, wohingegen das Gäste-WC unverhältnismäßig groß erschien. Wir haben die Wände ein wenig veschoben und nun einen tollen, fast quadratischen HWR, in dem auch ein Wäscheständer noch Platz hat und ein zwar etwas kleines, aber deshalb um so praktischeres Gäste-WC. Die bodentiefe Tür in der Küche wurde durch ein Brüstungsfenster ersetzt, um eine

U-förmige Küche unterzubringen. Die doppelflügelige Tür im Wohnzimmer zur Terasse hin wurde auf 1,75 m verbreitert 🙂 sehr schön!!! Um möglichst viel Licht und viel Stellfläche zu erhalten, haben wir die eine Flügeltür auf der Längsseite des Wohnzimmers entfernt und dafür auf der Kopfseite (Frontseite Haus) des Raumes ein 1,50 breites Brüstungsfenster untergebracht. Vor dem verbliebenen bodentiefen Fenster an der Längsseite des Raumes wird zwar das Sofa stehen, aber da ist jetzt auch nix mehr dran zu machen. Ein wenig Verlust ist immer.

 

 

DG

Quelle: http://www.hausausstellung.de (Town & Country, Katalog – Grundriss)

DG: Änderungen ergeben sich durch die zunächst Erniedrigung, dann Erhöhung der Drempel. Die eigentlich 2-flügeligen Fenster im DG sind alle einflügelig. Hinzu kommen Fenster in unserem Giebel, der übrigens dem Flair 134 geklaut wurde. Wir hatten für uns entschieden, dass die beiden Kinderzimmer (fast) gleich groß werden sollten, und haben deshalb unser Elternschlafzimmer mit einem Kinderzimmer getauscht.

Bemusterungen (Teil II)…

…die nicht enden wollen.

4. Elektro

Enersol ist ein nettes, kleines Unternehmen in Herzogenrath. Herr G. nahm sich viel Zeit für uns und ging sämtliche Zimmer mit uns im Grundriss durch. Zum Glück wissen wir jetzt was Wechselschalter sind 🙂 Somit erübrigen sich mehrere Schalter, die wir zusätzlich gefordert hätten. Immer gut einen Fachmann zur Seite zu haben. Die Beleuchtung außen musste gepimpt werden, da wir einen Gang am Haus vorbei nach hinten eingeplant haben, der komplett beleuchtet werden sollte – möglichst mit Bewegungsmelder. Die größten Änderungen allerdings gibt es bei der Telefonleitung, die durch eine Netzwerkleitung durch das ganze Haus ersetzt wird. Wir haben das Angebot noch nicht vorliegen, glauben aber, dass es nach Kochs eines der teuersten wird 😦
Natürlich sind so Gimmicks wie ein Steckdosenradio schon schick, allerdings werden wir wahrscheinlich doch darauf verzichten, um Kosten zu sparen. Würde eh nicht zu unserem eher Vintage Einrichtungsstil passen! Die genauen Planungen werden wir mit Herrn G. gemeinam im Rohbau vornehmen.

5. Santitär

Mit Sicherheit der „ernüchterste“ der Bemusterungsbesuche. Jede noch so kleine designmäßige Änderung führt zu hohen Kosten. Wir beschließen, sämtliche Standart-Waschtische rauszuschmeißen und uns stattdessen zu den Badmöbeln passende Waschbecken und Armaturen bei IKEA zu besorgen 🙂 siehe Bild bei (3) Fliesen…Die Badewanne hat die typische eher hässliche T&C Standart-Form, denn eine eckige hätte 500 € Aufpreis bedeutet – zu viel!!! Die Änderung von Kunststoff in Stahl haben wir uns allerdings nicht nehmen lassen, der Aufpreis von 50 € ist zu verschmerzen. Weitere Zusatzpunkte: ein Waschbecken im HWR, die Vorbereitung einer optionalen späteren Solaranlage, eine Duschkabine aus Glas sowie der Wasseranschluss für den Kühlschrank. Die bodengleiche Dusche sowie den zweiten Außenwasseranschluss hatten wir bereits im Hauspreis incl. als Special inbegriffen. Lange haben wir gebraucht um uns hinsichtlich des Ablaufs in der Dusche zu entscheiden. Ein Ablauf im hinteren Teil der Dusche, komplett gefließt hätte knappe 400 € Aufpreis bedeutet, wir nehmen nun den Standart. Man muss Prioritäten setzen. Und unser Bemusterungsbudget ist wegen der unvermeidlichen Hausvergrößerung arg geschrumpft! 😦

6. Treppe

Mein Lieblingsbesuch :-)Die Treppe wird ein Schmuckstück!!! 2-farbig – grau gebeizt und weiß, mit einem richtigen Stempel mit rundem Kugelknauf unten im Landhausstil und einem passenden Geländer oben entlang der Galerie. Der Stempel wird auf die zweite Treppenstufe zurückgesetzt, damit der Flurbereich breiter wirkt! Uiuiuiuiuiui! Darauf freue ich mich ohne Ende.