Ein geklautes Kupferrohr…

…führte in der vergangen Woche dazu, dass die Heizung nicht an der dafür vorgesehenen Stelle angeschlossen werden konnte und dass die für die Heizung bereits im Putz eingebetteten Leitungen nicht genutzt werden können.

Definitv ärgerlich. Und das, wie ein Mitarbeiter der Sanitärfirma sagte, für „noch nicht mal ein Bier“ Materialwert, was der Mensch, der meinte, das Kupferrohr abzuknipsen, gewonnen hat. So ein Scheiß!

Hzngdrßn2Die Heizung scheint nun auch etwas höher zu hängen, denn die neuen Zu- bzw. Ableitungen kommen ca 30 cm höher aus der Wand.
Schön ist natürlich nicht das richtige Adjektiv, um das Außengerät der Heizung zu beschreiben. Genaugenommen ist sie eher hässlich, aber das wussten wir vorher und müssen sie einfach durch eine kleine Palisade „verschwinden“ lassen.

Hzngdrßn3 Hzngdrßn

Schön sind auch nicht die Leitungen, die nun auf dem Putz statt unter dem Putz durch den HWR verlaufen! Wir tragen es mit Fassung, zumal an dieser Wand auch die Wasseruhr platziert ist, so dass wir das an der Wand geplante Regal eh nicht hart an die Wand stellen können, sondern ca. 15 cm Abstand halten müssen.

ltngndrnnn

hzngdrnnnWir sind wirklich froh, dass uns Herr G. von Enersol beim Ortstermin zur Planung der Elektroinstallation auf die Größe der Heizung hingewiesen hat und damit auch darauf, dass wir sie vom ursprünglichen Platz neben der Tür nach draußen auf den neuen Platz in der rechten Ecke des Raums verschieben sollten. Hätte er damals nicht mitgedacht, hätten wir jetzt die Tür nach draußen nur noch 30 cm weit aufbekommen, denn die Heizung ragt anders als auf dem Bild eingezeichnet, ca. 20 cm weiter in den Raum hinein. Das wurde damals von der Fa. Sanifit nicht berücksichtigt und ist auch bei T&C niemandem aufgefallen. 😦 Heizung

Vorgestern hatten wir dann auch noch einen Ortstermin mit einem Tiefbauunternehmen, das die Befestigung unserer Rieseneinfahrt vornimmt. Glücklicherweise kann er uns „dazwischenschieben“, so dass die Einfahrt bis zur ersten Aprilwoche ausgekoffert und mit Recycling befüllt ist.

Gestern hatte ich dann eine zufällige Begegnung mit einem Mitarbeiter des Garagenherstellers, der sich die Begebenheiten vor Ort angeschaut hat, um die Anlieferung der Garage zu planen. Da der Platz vor unserem Haus zum jetzigen Zeitpunkt im wahrsten Sinne noch Kraut und Rüben ist, musste ich ihn erstmal beruhigen 🙂 und konnte ihm versichern, dass alles befestigt ist, bis der LKW die Garage anliefert.

Zusätzlich habe ich gestern eine große „Mustereinhol“-Tour gemacht, denn nachdem ich auf dem Blog von Mitch und Christa gelesen hatte, dass die Treppe eine andere Farbe als erwartet hat, wollten wir die Fliesen vor der Bestellung doch nochmal mit der Treppe abgleichen, sobald sie bei uns eingebaut ist.

Sicher ist sicher! 🙂

Advertisements