Auf und Ab’s…

…scheinen zum Alltag zu gehören.

Wir wohnen nun seit fast 2 Monaten in unserem Haus und sind grundsätzlich zufrieden und fühlen uns wohl. Die Außenanlagen machen Fortschritte und auch das Gästezimmer ist endlich soweit fertig. Die Terasse im Garten wird wohl noch ein Jährchen warten müssen, da das Budget für die Außenanlagen von unserer Einfahrt und unserer überdachten Front-Veranda, die wir Ende des Sommers bauen werden, aufgefressen wird.

IMG_4023IMG_4040 IMG_4026 IMG_4028IMG_4038 IMG_4029 IMG_4032 IMG_4033

Dennoch gab es auch Rückschläge. So entdeckten wir letzte Woche hinter den Fußleisten im Flur Schimmel. Nach Recherche und nochmaligem Nachlesen in der „Bedienungsanleitung“ zu unserem Haus wurde schnell klar, dass unser Aktionismus bei der Fertigstellung der Fußleisten nicht ganz so clever gewesen ist, denn immerhin ist der Spalt zwischen Wand und Bodenbelag die einzige Möglichkeit für die Restfeuchte des Estrichs zu entfliehen. Die Spanrückseite der Fußleisten sind da natürlich ein optimaler Nährboden für Schimmelpilze. Alles entsorgt und saubergemacht. Wir besorgen uns jetzt ein paar Hygrometer – sicher ist sicher.

Eine Katastrophe kommt selten allein. So hatten wir in der Küche einen Spülmaschinenschaden. 😦 Das ausgelaufene Wasser gelangte unter unser Dielenparkett und führte dazu, dass sich das Parkett unter der Spülmaschine gehoben hat. Wir hoffen nun, dass das Parkett partiell ausgetauscht werden kann und werden das natürlich durch einen Fachmann machen lassen. Wir werden euch auf dem Laufenden halten…20140706_12503320140706_125024

 

Zu hoch…

…war offensichtlich der Abfluss der eigentlich bodengleichen Dusche. 😦
Ist eine knapp 1cm-höher-als-Boden Dusche :-).
Lachen kann ich wieder, da das Problem wirklich schnell gelöst werden konnte. Dennoch mussten die Fliesenleger einen Stopp von drei Tagen einlegen, denn es musste ein Estrich aufgetragen werden, der den Höhenunterschied ausgleicht. Der musste dann anschließend nochmals von den Fliesenlegern abgedichtet werden.BildBild

Laut Herrn Pesa sollen die Fliesenarbeiten noch in dieser Woche abgeschlossen werden und die Sanitärendinstallation wird dann wohl in der darauffolgenden Woche (nach Ostern). Mein Sonnenblumen Gäste-WC (Nein! Nicht Dortmund oder Alemannia Aachen-Fan :-)) ist bereits Ende vergangener Woche fertig gefliest worden.

Bild

Herr Pesa wird zudem beim Garagenhersteller darum bitten, dass die uns total dreckig gelieferte und dann schlecht überstrichene Garage nochmals in Ordnung gebracht wird. Bei der Gelegenheit kann der Kollege auch seine Spritzpistole mitnehmen, die auf dem Garagendach vergessen wurde. Kleine Risse sind übrigens in Betongaragen normal. Die hatten zumindest mich auch kurzzeitig wieder in Aufregung versetzt. Ich hab irgendwann noch Wahnvorstellungen wegen möglicher Gefahren durch Risse.

Irgendwann am Samstag Nachmittag kamen dann auch unsere kleinen französischen Balkone. Sie machen sich von weitem recht hübsch, wirken aber von nah, wenn man davor steht, eher billig, da anscheinend nur mit einer Zinkschicht überzogen – das sind die kleinen Feinheiten, die sicherlich irgendwo im Vertrag stehen, aber erst auffallen, wenn man es dann sieht.

BildBild

Einen Termin zur Schlüsselübergabe und zum Blower-Door-Test gibt es auch: den 28.04. – gerade noch passend zum geplanten Umzug.

Nicht passend zum Umzug und uns ziemlich sauer machend ist die Information von Küchen Schaffrath, dass unsere Küche 2 Wochen später (also Mitte Mai) geliefert wird. Schöner Mist!! Bin wirklich wütend, zumal ich extra nachgefragt hatte, ob es zu Verzögerungen kommen könnte und die Nachfrage mit „Eigentlich nicht!“ beantwortet wurde. Hätte ich das gewusst, hätten wir den Liefertermin einfach 2 Wochen früher anberaumt!! 😡

Zumindest die Innentüren scheinen passend zu kommen, am Montag nach dem Umzugswochenende, nachdem alle Bodenbeläge drin sind.

Bodenbeläge ist ein passendes Stichwort! Geschafft sind wir derzeit so ziemlich jeden Abend. Zwei Wochen Urlaub und Eigenleistungen von morgens bis abends. Fliesenspiegel in der Küche hängt, Dielenboden in Küche und Wohnzimmer liegt zur Hälfte, Ankleide ist komplett 2 mal gestrichen. 2 mal ist die Mindestzahl für Anstriche, damit alles vernünftig deckt. Da die Ankleide aber letztlich mit Regalen und Klamotten gefüllt wird, sind wir nicht so pingelig. Es ginge sicherlich professioneller. 🙂

Bild

BildBild

Unser Schubladenschrank ist auch fertig. 🙂 Er ist noch genialer geworden als gedacht und wird sich super an der langen Wand im Esszimmer machen.

Bild

 

 

Beige…

IMG_2305…ist unsre Hauswand derzeit. Der Unterputz ist aufgetragen – den Fachbegriff hierfür habe ich wieder vergessen :-).IMG_2304

Je nach Wetterlage wird der Oberputz irgendwann bis zur Schlüsselübergabe in der KW 16 (JUHUUUU) fertiggestellt.

Der Kanalanschluss erfolgt in der kommenden Woche und rein rechnerisch müsste dann in der Woche darauf hochgeheizt werden… oder? Was die Hausanschlüsse anbelangt, fällt es uns schwer, uns vorzustellen, wie die ganzen Anschlüsse in so kurzer Zeit koordiniert werden. Da ist ja nicht nur eine Firma dran beteiligt.

IMG_2292Mittwoch haben wir mit Küchen Schaffrath einen Termin zum Ausmessen der Küche vereinbart. Da uns die Klein AG, bei der wir unsere Landhausdielen kaufen, freundlicherweise ein Muster zugesandt hat, waren wir kurz vor Ort im Küchenmarkt und haben die Farbe des Bodens mit der der Arbeitsplatte abgeglichen und diese sowie die Griffe kurzerhand geändert.

Der Innenputz und Estrich trocknet derweil langsam aber stetig vor sich hin… Wenn die Sonne reinstrahlt, gefällt mir insbesondere der Flur und die Kinderzimmer. Aber auch das Wohnzimmer ist wirklich schön… Diese Bilder sind entstanden bevor der Estrich reinkam – seitdem ist das Wetter allerdings meist so beschissen, dass so schöne Bilder einfach nicht mehr drin sind.

IMG_2152

IMG_2151

Eine Hiobsbotschaft hatten wir dann diese Woche doch noch. Wir hatten bei Planung der Türen geplant, dass sich die Wohnzimmertür nach außen öffnet, um im Raum selber möglichst wenig Platz zu verschenken. Immerhin wird die Tür wahrscheinlich immer aufstehen. Mittwochnachmittag erhielt ich einen Anruf von Fa. Kall, die für die Innentüren zuständig ist. Der zuständige Mitarbeiter hatte sich die Position, Lage und Größe der Türöffnungen nochmals vor Ort angeschaut und entsprechend ausgemessen und sprach mich auf die Wohnzimmertür und ihre Öffnungsrichtung an. Er fragte, ob die Öffnungsrichtung nochmals geändert worden sei. Die Dehnungsfuge im Estrich ist dummerweise an der falschen Seite ausgespart worden. Sie hätte bei einer nach außen öffnenden Tür im Türrahmen in Richtung Flur sein müssen, ist aber nun in Richtung Wohnzimmer. 😦 Die Tür muss sich somit nach innen öffnen, es sei denn, wir möchten bei geschlossener Tür die Fliesen des Flurs im Wohnzimmer sehen können! Das ist wirklich übel, weil wir uns das so nicht vorgestellt hatten.