Nein, der Bau liegt nicht brach…

…ganz im Gegenteil, auch wenn wir nichts mehr gepostet haben. Die letzten 1 1/2 Wochen waren einfach zu voll und leider konnten wir meist erst abends auf die Baustelle, so dass wir keine Fotos machen konnten.

fnstr2Die Fenster sind bereits vergangenen Montag eingebaut worden, genau wie die Haustür. Nur das Inlay der Haustür fehlt noch, aber das kommt später. Derzeit ziert die Mitte unserer Tür statt des Modells „Amsterdam“ das Modell „Spanplatte“. Ist vielleicht auch besser, wenn die ganzen Gewerke noch durchwuseln müssen. 🙂

Wir müssen auf jeden Fall nun immer mit Schlüssel auf die Baustelle. Fühlt sich irgendwie genial an, wenn man sein eigenes Haus aufschließt.fnstr

Die Trockenbauer zum Einbau der Dampfsperre im Dach und zum Aufstellen der Innenwände im Dachgeschoss waren ursprünglich erst für Samstag (07.12.) angekündigt. Donnerstag Morgen aber war aber bereits um halb 8 reges Treiben im Haus. Praktisch, dass ich vorbeimuss auf dem Weg zur Arbeit. Gegen Mittag hatten die fleißigen Kollegen bereits das die Dampfsperre eingebaut und machten sich an den Innenwänden zu schaffen.

Am frühen Nachmittag erhielt ich einen Anruf von Herrn Cohnen. Als er mich fragte, ob ich kurz Zeit hätte, schwante mir bereits Schlimmstes… Dummerweise stand an der ursprünglich als Durchgang zwischen Schlafzimmer und Ankleidezimmer geplanten Stelle nun der Eisenstempel, der die Dachkonstruktion stützte – nix mehr mit Durchgang. Dabei hatten wir doch extra den Durchgang ein Stück in den Raum gerückt, um einen Schrank an die lange Seite der Ankleide stellen zu können.
Kurzer Schreck!Smiley

Glücklicherweise fangen unsere Schrägen aber so weit oben an, dass Herr Cohnen vorschlug, die Tür ein wenig in Richtung der Schrägen rücken zu lassen. Das würde uns ermöglichen, weiterhin einen Schrank unterzubringen. Da er und Herr Pesa beide in einer Schulung eingebunden waren, bat er mich kurz rüber zu gehen und die Änderung mit den Kollegen vor Ort zu klären. Nach kurzen Verständigungsproblemen mangels meiner nicht existierenden Polnischkenntnisse und den rudimentären Deutschkenntnissen des Vorarbeiters konnte ich Schlimmeres verhindern. Sagte mir der Vorarbeiter doch zuerst: „Tür, Flur!“ Er hätte unsere Ankleide doch glatt mit einer Tür zum Flur versehen. Ein Grundrissplan und ein Bleistift brachten die Aufklärung, 🙂 Ein Glück, dass ich zu Hause war und das vor Ort hatte klären können… Puh! https://i1.wp.com/www.smilies.4-user.de/include/Wetter/smilie_wetter_264.gif

Nachdem ich die Kollegen auf der Baustelle mit Kaffee versorgt hatte, arbeiteten sie im Akkordtempo weiter. Als ich spätnachmittags das letzte Mal ins Haus kam, sah es dort aus wie auf einem Schlachtfeld. Kaum ein Bereich des Bodens, der nicht mit nicht verwendetem Arbeitsmaterial oder Werkzeug übersäht war. Wir gingen davon aus, dass die Kollegen am nächsten Tag noch weiterarbeiten würden.

Als ich am frühen Morgen des nächsten Tages die Tür zum Haus öffnete, war alles besenrein sauber. Im Dachgeschoss standen alle Wände. Wahnsinn! https://i2.wp.com/www.animated-smileys.com/smileys/astonished/animated-smileys-astonished-10.gif
Die Räume sind wirklich groß und geräumig und, wenn man tagsüber drüben ist, auch ausreichend hell, trotz der nördlichen Ausrichtung einiger Fenster.

Kinderzimmer 1

kdrzmmr2

Kinderzimmer 2kdrzmmr1

Flur oben aus Sicht Treppenaufgangflrbn

Ankleide Blickrichtung Schlafzimmernkldschlfzmmr

Schlafzimmer Blickrichtung Ankleideschlfzmmrnkld

Dachdämmung dchdmmng

Flur oben aus Blickrichtung Schlafzimmerflr2

Herr Pesa bat uns einen Ortstermin mit dem Elektriker abzustimmen, den wir am Samstag wahrnehmen werden. Evtl. können wir unser Mammutangebot durch den Vororttermin ein wenig minimieren.
Wäre angesichts des Gesamtbudgets sinnvoll 🙂 Geld smileys

Advertisements

Grundrisse…

…sind eigentlich schon was länger erstellt, aber da das Bauanlaufgespräch, bei dem letzte Änderungen gemacht wurden, nun schon eine Woche her ist, kann man über die Grundrisse ja schonmal etwas erzählen.

Man merkt übrigens, dass ich Ferien habe 🙂
1. geht es wirklich voran gerade und 2. habe ich Zeit Einträge zu machen

EG

Quelle: http://www.hausausstellung.de (Town & Country, Katalog-Grundriss)

EG: Der HWR im Bodensee 129 Grundriss war uns zu klein und vorallem zu schmal, wohingegen das Gäste-WC unverhältnismäßig groß erschien. Wir haben die Wände ein wenig veschoben und nun einen tollen, fast quadratischen HWR, in dem auch ein Wäscheständer noch Platz hat und ein zwar etwas kleines, aber deshalb um so praktischeres Gäste-WC. Die bodentiefe Tür in der Küche wurde durch ein Brüstungsfenster ersetzt, um eine

U-förmige Küche unterzubringen. Die doppelflügelige Tür im Wohnzimmer zur Terasse hin wurde auf 1,75 m verbreitert 🙂 sehr schön!!! Um möglichst viel Licht und viel Stellfläche zu erhalten, haben wir die eine Flügeltür auf der Längsseite des Wohnzimmers entfernt und dafür auf der Kopfseite (Frontseite Haus) des Raumes ein 1,50 breites Brüstungsfenster untergebracht. Vor dem verbliebenen bodentiefen Fenster an der Längsseite des Raumes wird zwar das Sofa stehen, aber da ist jetzt auch nix mehr dran zu machen. Ein wenig Verlust ist immer.

 

 

DG

Quelle: http://www.hausausstellung.de (Town & Country, Katalog – Grundriss)

DG: Änderungen ergeben sich durch die zunächst Erniedrigung, dann Erhöhung der Drempel. Die eigentlich 2-flügeligen Fenster im DG sind alle einflügelig. Hinzu kommen Fenster in unserem Giebel, der übrigens dem Flair 134 geklaut wurde. Wir hatten für uns entschieden, dass die beiden Kinderzimmer (fast) gleich groß werden sollten, und haben deshalb unser Elternschlafzimmer mit einem Kinderzimmer getauscht.