Die Bodenplatte…

…wurde heute bei strahlend blauem Himmel gegossen! Wie schön, dass ich Ferien hatte und live dabei sein konnte 🙂

btnpmp

Nachdem gestern bereits die Verschalung fertiggestellt wurde und Metallgitter als Verstärkung an den Stellen angebracht wurden, die später die größten Lasten zu tragen haben, war es heute um Punkt 12 Uhr soweit.

BtnmschrDurch die Betonpumpe wurde die Füllung von zwei Betonmischern in die Verschalung befördert. Ein beruhigendes Gefühl, dass unser Bauleiter Herr Pesa beim Gießen auch auf der Baustelle war. Er erklärte meinem Vater und mir, dass es sich um Stahlfaserbeton handelt. Nicht, dass mir der Begriff jetzt etwas sagen würde, aber Herr Google weiß ja zum Glück immer Rat und so weiß auch ich nun, dass dieser Beton seit den 70er Jahren im Bau verwendet wird und dass die btnpmp2.jpgbeigemischten Stahlfasern positive Auswirkungen auf das Riss- und Verformungsverhalten des Grundstoffes Beton hat – eigentlich logisch :-).
Als Chemielehrerin musste ich mich noch kurz vergewissern, dass die Korrosion des Stahls innerhalb des Betons keine negativen Auswirkungen hat, aber aufgrund des hohen pH-Wertes und des hohen elektrischen Widerstands des Beton ist die Korrosion der Stahlfasern im Beton faktisch unmöglich (mehr…). Unser Unterbau brökelt also nicht irgendwann dahin.

Die Kollegen von Cranen machten ihre Arbeit wie in den vergangenen Tagen hochprofessionell, sorgfältig und schnell. Jeder Handgriff saß, Absprachen waren anscheinend kaum erforderlich. Alles lief Hand in Hand.

bdnpltt vll

Die Bodenplatte ist nun eingedeckt, schläft und trocknet bis Montag, um dann dem Härtetest ausgesetzt zu werden und den ersten Mauern standzuhalten.

Advertisements

Ein Rohrlabyrinth…

…wurde heute in das Fundament eingebaggert.

nschlInnerhalb eines Tages schafften es zwei Kollegen und ein Bagger die komplette „Verrohrung“ für (Ab-)Wasser und andere Versorger fertigzustellen. Es scheint wirklich Schlag auf Schlag zu gehen.

nschl2

 

 

 

Von Herr Cohnen erhielten wir die Information, dass übermorgen die Bodenplatte gegossen werden soll. Und die Kollegen auf der Baustelle stellten uns den Beginn der Mauerarbeiten für Montag in Aussicht!! 🙂

Das heißt, dass wir in der kommenden Woche das erste Mal durch die Räume unseres Erdgeschosses gehen können!

Stück für Stück…

…wurde die Baustelle im Verlauf der letzten Woche eingerichtet. Nachdem der Bauzaun bereits am Mittwoch aufgestellt wurde, wurde auch Donnerstag und Freitag fleißig weiter gearbeitet, während wir auf der Maas segelten.

StzMittlerweile befinden sich die Stützen für unser Ergeschoss 🙂 und diverse Latten auf der Baustelle.

ContAuch ein blauer Baucontainer ziert das Grundstück.

BstrchAußerdem ist irgendetwas „eingerahmt“… Da können wir uns noch nicht so richtig was drunter vorstellen. Da wir aber morgen und übermorgen Urlaub haben, werden wir alle weiteren Schritte auf der Baustelle beobachten und einfach die dort arbeitenden Kollegen fragen. Bislang waren alle auf der Baustelle angetroffenen Menschen total nett und aufgeschlossen.

Juhuu…

…es geht los! 🙂

Nachdem mir Herr Cohnen eben per Email den Beginn der Arbeiten für kommende Woche und die Einrichtung der Baustelle für morgen angekündigt hat, waren doch glatt eben schon Mitarbeiter der Fa. Cranen an unserem Grundstück und verwandelten es mit Hilfe des Bauzaunes nun wirklich in eine Baustelle. Wir sind begeistert!

IMG_1365[1]

Derweil ist auch die Benachrichtigung der Stadt eingegangen, dass der Baubeginn angezeigt wurde. Wir haben mit dem „Papierkram“ (wie Bauleiter anmelden) nichts zu tun, weil das dankenswerterweise Herr Cohnen macht. Sehr gut!

 

Wenigstens der Baustrom…

…wurde schon vorbereitet. Montag morgen hat die Fa. Cranen einen Zählerkasten neben dem Straßenstromkasten angebracht.

Unsere Hoffnung auf baldigen Beginn hat sich allerdings bislang noch nicht erfüllt. Wir haben noch nichts gehört und es ist auch noch nicht weitergegangen auf dem Grundstück!

Warten ist so langweilig! 😦

Wir hoffen dennoch, dass sich diese Woche noch etwas tut. Unser Bauleiter hatte uns das zumindest in Aussicht gestellt.

Gutschriften, Drahtnetze und Tatendrang…

…und doch tut sich letztlich seit vorgestern nichts mehr auf dem Grundstück (von „Baustelle“ lohnt es sich irgendwie noch nicht zu sprechen).

Quelle: http://www.hiplyfe.com/wp-content/uploads/2013/09/small-front-porches-pic2.jpg
Quelle: http://www.hiplyfe.com/wp-content/uploads/2013/09/small-front-porches-pic2.jpg

Herr C. von T&C hat uns gestern Bescheid gegeben, dass „…Aufgrund der vorgefundenen, guten Bodenverhältnisse und der stabilen Wetterlage, […] der Rohbauer auf den Einbau des Geotextils verzichten“ konnte. 🙂 1000 € haben wir somit gespart! Meine Frontporch rutscht wieder in greifbare Nähe!! 🙂

Wir sind natürlich ohne Ende auf den weiteren Verlauf gespannt und möchten, dass es so schnell wie möglich weiter geht. Laut unserem Bauleiter Herr P. wird die Bodenplatte voraussichtlich in der kommenden Woche gegossen werden.

Derweil hat wohl irgendwer (der Rohbauer?) an der Seite des Grundstücks Drahtnetze und anderes Utensil abgelegt. Wir hoffen, es verbleibt da auch das WE über und wird nicht von irgendwem mitgenommen. Als Rohstoff ist Metall ja nicht uninteressant. wtfit

sthDer Ferienbeginn weckt in mir den Tatendrang. Es fehlte noch der 4. unserer zukünftigen Esszimmerstühle. Dank einem Freund, der zum Spatenstich den vierten Polsterstuhl, den er irgendwo aufgetan hatte, vorbeibrachte, konnte ich ans Werk gehen. Der Polsterbezugsstoff muss zwar noch geliefert werden, aber die Farbe stimmt schon mal!

 

 

Weggebaggert und festgerüttelt…

festgerüttelt 2…wurde heute auf dem Grundstück. Der Unterbau liegt deutlich höher, als wir ihn erwartet haben. Schon ein seltsames Gefühl auf der Stelle zu stehen, auf der bald schon unser Haus stehen wird. Wann die Bodenplatte nun genau kommt, wissen wir nicht. Wir harren einfach der Dinge, die da kommen.

GarageDer Unterbau ist auch deutlich größer als die Bodenplatte sein wird. Wir als Baulaien können uns das nur so erklären, dass rundrum noch ungefähr ein Meter Arbeitsraum mit planiert wurde. Ansonsten wäre der Platz zwischen Haus und Garage nun von 1,40 m auf 10 cm geschrumpft :-).

FestgeruetteltDer Aushub, der wirklich übersichtlich ist, verbleibt erstmal auf dem Grundstück. Wir gehen davon aus, dass wir noch an einigen Stellen Höhenunterschiede ausgleichen müssen. Dafür kann man den Boden sicherlich verwenden.